Steigendes Passiveinkommen statt Einheitsrente

Berthold SchadekAllgemeinLeave a Comment

Wie Sie selbst die richtige Vorsorge für Ihren Ruhestand treffen und warum die staatliche Rentenversicherung keine Versicherung ist. 

Die Rentenkasse als allgemeiner Kredit und Faß ohne Boden

Es ist ein offenes Geheimnis: Einzahlungen in die staatliche Rentenversicherung sind schon seit vielen Jahren nicht mehr eine Anlage, um eine gute Rendite für sein schwer verdientes Geld zu erzielen.  Einen Großteil unserer Einnahmen sollen wir in die Rentenkasse zahlen.

Trotzdem ist diese nicht genug gefüllt, um die vielen Rentner mit einer ausreichenden Rente zu versorgen. Das liegt zum einen daran, dass der Staat diese Kasse salopp gesagt, als kurzfristig, frei zu verwendenden Kredit sieht. Solange diese Gelder wieder zurückfließen, wäre das kein Problem. Aber das passiert nicht. 

Pflichtbeiträge für Unternehmer 

Um noch mehr Einnahmen zu generieren und die Kassen wieder zu füllen, will man jetzt die Selbständigen und Unternehmer verpflichten ebenfalls Pflichtbeiträge zu entrichten. 

Die Begründung lautet: Viele Selbständige sorgen nicht eigenständig für sich vor und haben deshalb häufig im Ruhestand keine ausreichende Versorgung. 

Das mag sicherlich auf einige zutreffen. Jedoch stellt sich hier die Frage, ob die staatliche Rentenversicherung für dieses Problem die richtige Lösung ist? Leider ist es in den letzten Jahren immer mehr zur schlechten Übung geworden, die Rentenkassen für Ausgaben zu nutzen, die mit dem Rentenversicherungssystem im Grunde nichts zu tun haben. Aber um Wählerstimmen zu gewinnen greift man halt gern in die Rentenkasse, die scheinbar für solche Wohltaten zur Verfügung steht. 

Politiker haben das große Problem wiedergewählt werden zu müssen und zu wollen. Daher ist Ihr Handeln oft auf kurzfristigen Erfolg ausgerichtet. Die Wähler wollen sofort Ergebnisse sehen. Falls das einem Politiker nicht gelingt wird wer anders gewählt, der sofort Ergebnisse liefert. Anschließend beklagt man dann, dass für die Rente zu wenig Geld vorhanden ist und versucht dann  neue Geldquellen zu erschließen. Da neue Geldquellen, jedoch nicht einfach durch ein Fingerschnippen entstehen, bedient man sich der leichteren Alternative. Rentenkassen füllen, in dem mehr Menschen einzahlen müssen. Problem gelöst.

Kann ein solches System dann für den Selbständigen überhaupt lohnend sein? Der gesunde Menschenverstand sagt dann schnell: Nein.

Die Lösung, selbst vorsorgen

Die Lösung: Selbst ist der Mann, oder hier der Unternehmer und Selbständige. Es liegt in der Verantwortung sich um seine ausreichende Altersvorsorge zu bemühen. Wer sich auf die staatliche Rente verlässt, ist sicher im Alter arm dran. Die frühzeitige Ruhestandsplanung und der regelmäßige Aufbau von Sachwerten schafft später das passive Einkommen um die finanzielle Unabhängigkeit vor allem im Alter zu genießen. Das war schon immer die richtige Lösung und ist in der heutigen Zeit in der es für Geldanlagen kaum noch eine Verzinsung gibt, besonders bedeutend. Dazu kommt, dass nur durch geeignete Anlagen in gut vermieteten Immobilien mit einem Inflationsschutz zu rechnen ist.

Die AVT Service Portal Inc. als Ihr Partner

Wer bezüglich des Euros skeptisch ist und sich höhere Erträge wünscht, ist mit einer Anlage in den USA und damit im Dollar auf der richtigen Seite. Holen Sie sich einfach die kostenlose Informationsbroschüre über eine Anlage in Wohnimmobilien in den USA. Unter Kontakt können Sie diese Informationen anfordern.

Author Profile

Berthold Schadek
Berthold Schadek
Berthold Schadek ist der Gründer des AVT Verbunds. In seiner jetzigen Position kümmert sich Herr Schadek um die strategische Ausrichtung des Unternehmen. Dazu gehört unter anderem auch die Gewinnung neuer Partner für den AVT Verbund.

About Berthold Schadek

Berthold Schadek ist der Gründer des AVT Verbunds. In seiner jetzigen Position kümmert sich Herr Schadek um die strategische Ausrichtung des Unternehmen. Dazu gehört unter anderem auch die Gewinnung neuer Partner für den AVT Verbund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.